Schafgarbe für Pferde
Pflanzen

Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

Der Legende nach soll bereits Achilleus, der fast unverwundbare Held von Troja, seine Kriegswunden mit dem Kraut der Schafgarbe geheilt haben. Der lateinische Gattungsname Achillea erinnert bis heute an ihn.

Die meisten Namen aus dem Volksmund dagegen deuten auf die zahlreichen  Anwendungsgebiete der Schafgarbe hin: Sie wird auch Frauenkraut, Bauchwehkraut, Soldatenkraut oder Blutstillkraut genannt.

Doch nicht nur Menschen, sondern auch unsere Pferde profitieren von der Wirkung der Schafgarbe, deshalb möchte ich sie Dir heute etwas näher vorstellen.

Erkennungsmerkmale und Vorkommen

Die Schafgarbe gehört nicht, wie vielleicht vermutet, zu den Doldenblütlern, sondern besitzt nur eine dichte Scheindolde mit zahlreichen Blütenkörbchen. Daher gehört sie zu den Korbblütengewächsen (Asteraceae).

Schafgarbe Pferd
Die zarten Blüten der Schafgarbe

Die Zungenblüten sind meist weiß, manchmal aber auch rosa, innerhalb der Körbchen befinden sich gelblich-weiße Röhrenblüten. Die Gemeine oder Gewöhnliche Schafgarbe blüht mehrere Wochen im Sommer,  meist  von Anfang Juni bis Anfang Oktober.

Blatt Schafgarbe
Das feingefiederte Blatt ist typisch für die Schafgarbe

Die fein gefiederten Laubblätter wachsen wechselseitig an einem zähen, aufrechten Stängel. Die junge Schafgabe bildet eine Blattrosette.

Die Schafgarbe ist eine relativ anspruchslose Pflanze, und deshalb vielerorts zu finden. Sie wächst auf den meisten Wiesen, Weiden und Wegrändern. Insbesondere die Blüten sind gut zu erkennen, weil sie im frischen Zustand von den meisten Weidetieren (auch Pferden) gemieden werden.

Inhaltsstoffe

u.a. Ätherische Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide und Kieselsäure

Die Blüten enthalten den höchsten Gehalt an ätherischen Ölen (und werden deshalb vermutlich von den meisten Tieren im frischen Zustand gemieden).

Wirkung

Die enthaltenen Bitterstoffe in der Schafgarbe sollten die Produktion von Verdauungssäften anregen und daher bei Verdauungsproblemen  und zur Appetitanregung wirksam helfen. Außerdem soll die Schafgarbe zur Stärkung der Leberfunktionen beitragen und entgiftend wirken.

Innerlich angewendet wirkt sie weiterhin fiebersenkend und durchblutungsfördernd und blutreinigend.

Äußerlich eingesetzt fördert die Schafgarbe durch ihre zusammenziehende Wirkung die Wundheilung, stillt Blutungen und wirkt außerdem antiseptisch.

Sowohl äußerlich, als auch innerlich angewendet soll die Schafgarbe eine schmerzstillende, oder zumindest –lindernde Wirkung erzielen.

Anwendung bei Pferden

Äußerlich kann die Gemeine Schafgarbe pur als Blatt oder als Kompresse mit Aufguss verwendet werden,  innerlich pur (frisch und getrocknet) über das Futter gestreut oder als Tee.

Die Schafgarbe kann außerdem mit der Echten Kamille kombiniert werden, denn dabei verstärkt sie die heilende Wirkung der Kamille.

Schafgarbe für andere Tiere

Neben Pferden und Menschen profitieren natürlich auch andere Tiere von den Wirkstoffen der Schafgarbe, z.B. Hunde.

Für einige Tiere stellt die Schafgarbe auch eine gute Futterpflanze dar. Bei meinen Kaninchen und Meerschweinchen war und ist sie immer sehr beliebt. Aber auch Hamster, Rennmäuse und Landschildkröten können die Schafgarbe fressen.

Außerdem ist die Schafgarbe eine beliebte Insektenpflanze.

Hinweise

  • Menschen mit Korbblütlerallergie sollten die Schafgarbe nicht anwenden (das gilt ebenfalls für Pferde und co. mit dieser Allergie, allerdings ist sie eher selten).
  • Sehr empfindliche Menschen sollten die Schafgarbe nur mit Handschuhen pflücken, da die enthaltenen Furocumarine phototoxisch wirken und Rötungen oder Schwellungen der Haut hervorrufen können.
  • Bitte pflücke nur die hier genannte Gemeine oder Gewöhnliche (Wiesen-) Schafgarbe, über andere Schafgarbenarten habe ich keine Informationen zur Anwendung gefunden und einige Arten, z.B. die Schwarze Schafgarbe (Achillea atrata) oder die Bittere Schafgarbe (Achillea clavennae), stehen sogar unter Naturschutz.

Quellen

  • Golte-Bechlte, Marianne/Spohn, Margot/Spon, Roland: Was blüht denn da?, 59. Auflage. Stuttgart: Frachkh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, 2015
  • Schönfelder, I.: Der Kosmos Heilpflanzenführer: Über 600 Heil- und Giftpflanzen Europas, 3. Auflage. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, 2015
  • Liath, Claudia: Das Kräuterhandbuch für Pferde: Altes Pflanzenwissen neu entdeckt. Norderstedt: Books on Demand GmbH, 2012

Achtung: Diser Text ersetzt keinesfalls den Besuch eines Tierarztes! Bitte lass Dir die Verwendung von Heilpflanzen zuerst von einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker zeigen und erklären! Insbesondere die Dosierung für die Innere Anwendung solltest du immer mit Deinem Therapeuten absprechen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.