Stress lass nach
*dieser Beitrag enthält werbende Inhalte*
Erwachsenenbücher,  Pferde lesen,  Produkttest

Rezension: „Stress lass nach! – Pferdetraining optimal gestalten“ von Marlitt Wendt

In unserer schnelllebigen Zeit ist das Thema Stress aktueller denn je. Über die negativen Folgen von Stress auf den Menschen gibt es mittlerweile viele Studien, doch in der Pferdewelt wird das Thema noch immer unterschätzt und bleibt häufig unerkannt.

Mit ihrem Buch „Stress lass nach! – Pferdetraining optimal gestalten“ möchte Pferdetrainerin und Verhaltensbiologin Marlitt Wendt das ändern.

„Der Stress im Alltag unserer Pferde hat viele Gesichter, oft trägt der Mensch diesen zu den Tieren, manchmal ist die Haltungsform verantwortlich und in vilen Fällen werden schlichtweg die vielfältigen Bedürfnisse der Pferde nicht angemessen befriedigt.“

— „Stress lass nach!“, S. 4

Auf gerade einmal zarten 64 Seiten erklärt die Autorin umfangreich die Entstehung und Folgen von Stress, sowie wie man ihn erkennt und vermeidet. Unterstützt wird das Geschriebene durch viele Fotografien, die glückliche Menschen UND ihre glücklichen Pferde zeigen. Einfach schön anzusehen!

Insbesondere das Erkennen von Stress fällt vielen Menschen sehr schwer, denn Pferde leiden meist still. Häufig wird Stress erst erkannt, wenn wirklich etwas passiert ist, wie Unfälle und schwere oder chronische Krankheiten. Die Häufung undeutlicher Krankheitsbilder, wie chronische Verdauungsleiden, Kotwasser oder Allergien, in den vergangenen Jahren zeigt, wie allgegenwärtig Stress auch unter Freizeitpferden ist.

Umso wichtiger ist es also, genau hinzusehen um die Symptome von Stress frühzeitig zu erkennen. Marlitt Wendt zeigt dazu typische körperliche Veränderungen sowie Veränderungen der Mimik von Pferden auf. Zusätzlich zum Buch empfehle ich Dir zum Thema Mimik von Pferden diesen Artikel von Stine Küster (einer Schülerin von Marlitt Wendt).

Mit Hilfe kurzer Checklisten kann jeder Pferdebesitzer schnell und einfach überprüfen, ob es in der Umgebung des eigenen Pferdes möglicherweise Stressfaktoren gibt oder es sogar schon Stresssymptome zeigt.

Die zweite Hälfte des Buches beschäftigt mit dem stressfreien Training und der Tatsache, dass es oft Kleinigkeiten sind, die wir als Mensch verändern können (müssen), um das Pferdetraining zu optimieren. Neben einem kurzen Ausflug in die Lerntheorie und einer Einführung ins Clickertraining zeigt Marlitt Wendt typische Trainingsfehler auf, die Pferde unter Stress setzen.

In meinen Augen gibt es wenig wirkliche Pflichtlektüren, die in jeden Reiterbuchschrank gehören, aber „Stress lass nach! – Pferdetraining optimal gestalten“ von Marlitt Wendt gehört definitiv dazu! Denn es ist ein Buch, welches für jeden Pferdemenschen unabhängig der Reitweise geschrieben ist. Es zeigt, dass man auch mit kleinen Dingen das Leben des eigenen Pferdes ein bisschen besser machen kann und öffnet einem die Augen für ein deutlich unterschätztes Thema.

„Stress ist vielfältig, er kann gleichzeitig belebend wie auch zerstörend wirken. Die gesunde Balance zwischen Anregung und Aufregung bestimmt den Alltag unserer Pferde entscheident mit.“

— „Stress lass nach!“, S. 7

 

Diese Rezension bezieht sich auf folgende Ausgabe:

ISBN 978-3-945417-06-5 | 10,95€ (D) | 2015 | evipo Verlag | Taschenbuch

Das Buch ist ebenfalls als E-book erhältlich.

Weitere Pferdebücher der Autorin

Übrigens hat das Buch nicht nur mir sehr gut gefallen, sondern z.B. auch Babette Teschen und Tania Konnerth von Wege-zum-Pferd, sowie Christine Dosdall von Clickertiere.

Bei Petra von der Pferdeflüsterei findest Du außerdem noch einen weiteren sehr lesenswerten Artikel zum Thema Stress bei Pferden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.